NRW +49 (0) 208 888 530 | RLP +49 (0) 6504 86 43 info@visubrand.de

Fluchtwegkennzeichnung

Wir liefern und montieren für Sie
Fluchtweg- und Kennzeichnungsschilder
gemäß ASR A1.3

Fluchtwegkennzeichnung nach ASR A1.3

Die Arbeitsstättenregel ASR A1.3 verwendete bisher verschiedene grafische Symbole sowie Rettungswegpläne aus den nationalen Normen. Nun erfolgte eine Anpassung der ASR A1.3 auf internationaler Ebene. Die nun angepasste ASR A1.3 enthält die neueste Technik zur Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung (DIN EN ISO 7010, DIN 4844-2, ehem. BGV A8) in Arbeitsstätten ebenso die Gestaltung der Flucht- und Rettungspläne. Verwendet der Arbeitgeber diese Kennzeichnung, kann er davon ausgehen, das er die Arbeitsstättenverordnung ASR A1.3 einhält.

 

Fluchtwegbeschilderung – lebensnotwendig im Gefahrenfall

Die Fluchtwegbeschilderung kann Leben retten, daher muss sie gut sichtbar angebracht sein. Da auch internationale Gäste diese Fluchtwegkennzeichnung erkennen müssen, sind verschiedene Abbildungen und Symbole zur Verwendung vorgeschrieben. Ausserdem werden die Abbildungen der Fluchtwegkennzeichnung meist mit Richtungspfeilen versehen. Es gibt diese Fluchtwegkennzeichnung mit akku- oder strombetriebener Beleuchtung oder in der fluoreszierenden Version. Brandschutzzeichen (weiße Abbildung auf rotem Hintergrund) können ebenfalls in Verbindung mit einem Richtungspfeil verwendet werden. Ebenso die Rettungszeichen (weiße Abbildung auf grünem Hintergrund). Die Fluchtwegkennzeichnung ist dabei international durch geometrische Formen und Farben geregelt. All diese Informationen sind in der ASR A1.3 genauestens festgehalten.

 

Muss die Fluchtwegbeschilderung beleuchtet sein?

Ja, wenn die Sicherheitsbeleuchtung nicht vorhanden ist, muss die Erkennbarkeit der Sicherheits- und Brandschutzzeichen der Fluchtweg- und Brandschutzbeschilderung gewährleistet sein. Je nach Auflage kann dies auch über langnachleuchtende Materialien gesichert werden. Diese müssen während des gesamten Fluchtzeitraums funktionstüchtig sein. Die Sicherheitszeichen der Fluchtwegbeschilderung muss am Anbringungsort witterungsbeständig gegen Umwelteinflüsse sein. Besonders feuchte Umgebungen, Lichtbeständigkeit und die Versprödung von Kunststoffen ist hier zu berücksichtigen. Ausserdem sind die Erkennungsweiten und Größe der Fluchtwegbeschilderung zu beachten. Hindernisse und Gefahrenstellen der Fluchtwegbeschilderung bedürfen einer besonderen Kennzeichnung: 

  • gelb/schwarze Streifen für ständige Hindernisse
  • ot/weiße Streifen für zeitlich begrenzte Hindernisse
  • Scher- und Quetschkanten sind mit gegensinnig angebrachten Streifen zu kennzeichnen

Ausserdem gibt es noch eine Reihe von Verbots- und Hinweiszeichen sowie Gebots- und Rettungszeichen die bei der Fluchtwegbeschilderung notwendig sein können. Diese sind genau farblich und symbolisch festgelegt.

Sie sehen also, die Fluchtwegkennzeichnung ist ein unglaublich umfassendes Thema. Es müssen verschiedene Aspekte berücksichtigt, und Vorschriften eingehalten werden.
Überlassen Sie diese Aufgaben doch einem Fachmann. Wir haben durch jahrelange Erfahrung ein umfassendes Know-how aufbauen können, und sind daher in der Lage, kostenfair und termingerecht Ihre Angelegenheiten für Sie zu regeln.
Wir übernehmen nicht nur die Fluchtwegbeschilderung, auch die Erstellung von Zimmerplänen, Rettungsplänen oder Evakuierungsplänen erledigen wir gern für Sie. Und Sie können sicher sein: wir arbeiten zuverlässig und nach den gültigen Vorschriften!

 

Unsere Leistungen für die Fluchtwegkennzeichnung beinhaltet: 

  • Objektanalyse vor Ort anhand der Grundrisszeichnungen
  • Festlegung des Ortes der Plazierung sowie die Größe der Verlaufsbeschilderung der Flucht- und Rettungswege sowie Brandschutztechnischen Einrichtungen gemäß Angabe des Fachplaners für den vorbeugenden Brandschutz
  • Lieferung und Montage der Fluchtwegbeschilderung
  • Auf Wunsch auch Dokumentationen der Beschilderungen

Als weitere Informationsquelle zum Thema ASR A1.3 empfehlen wir Ihnen die Homepage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. 

 

Weiterführende Informationen: 

 

Gerne würden wir von Ihnen hören, rufen Sie uns an!

 

  

Nordrhein-Westfalen:
+49 (0) 208 888 530

Rheinland-Pfalz:
+49 (0) 6504 86 43

Nordrhein-Westfalen:
+49 (0) 208 888 530

Rheinland-Pfalz:
+49 (0) 6504 86 43

In wenigen Schritten zum Angebot

Gerne senden wir Ihnen ein kostenloses und unverbindliches Angebot zu.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen!